Mitarbeiter im Ausland (Expatriates)

In der heutigen Zeit ist es eher die Regel, als die Ausnahme, dass Mitarbeiter im Ausland, auch sogenannte Expatriates, eingesetzt werden. War es vor einigen Jahren noch der Ingenieur, der in Asien den Bau einer Anlage beaufsichtigte, sind es heute vielfach auch Facharbeiter, die in anderen Ländern Montagearbeiten durchführen. „Made in Germany“ wird immer noch von Menschen gemacht. Für den Arbeitgeber bringen Auslandsaufträge immer eine Reihe von Überlegungen mit sich. Einige davon sollen hier kurz aufgezeigt werden:

  • Wie ist die Haftungssituation?
  • Welche arbeitsrechtlichen Gegebenheiten müssen berücksichtigt werden?
  • Welche Kosten müssen Sie tragen?
  • Müssen im Arbeitsland Steuern abgeführt werden?
  • Wie weit reicht hier die Fürsorgepflicht eines Arbeitgebers für Mitarbeiter im Ausland?

Auf einige Fragen gibt bereits ein passendes Infoblatt der IHK Antworten. Dies finden Sie unter diesem Link: http://www.ihk-bonn.de/fileadmin/dokumente/Downloads/Recht_und_Steuern/Internationales_Steuerrecht/MerkblattArbeitnehmerentsendung.pdf Viele Themen sind darin bereits gut und verständlich behandelt worden.

Auf Lücken in der Betriebshaftpflicht für Mitarbeiter im Ausland achten

Betrachtet man den Versicherungsaspekt, z.B. der Betriebshaftpflicht für Mitarbeiter im Ausland kann es hier bereits Versicherungslücken geben. So ist vor allem häufig in älteren Bedingungswerken der Geltungsbereich der Haftpflichtversicherung, für z.B. Montagearbeiten eingeschränkt. Dort stehen dann Formulierungen wie „versichert sind Bau- und Montagearbeiten im europäischen Ausland. Geschäftsreisen sind darüber hinaus im gesamten Ausland versichert, wobei Bau- und Montagereisen aber nicht als Geschäftsreisen gelten“. USA und Kanada sind meistens generell nur über besondere Vereinbarungen versichert und dann auch gegen einen heftigen Prämienaufschlag.

Krankenversicherungsschutz für Mitarbeiter im Ausland

Auf den Krankenversicherungsschutz sollten Sie ein besonderes Augenmerk legen. Nach dem Sozialgesetzbuch steht dem Arbeitnehmer bei einem Einsatz im Ausland eine Erstattung der Kosten durch den Arbeitgeber zu. Es besteht zwar ein Erstattungsanspruch gegenüber der Krankenkasse des Arbeitnehmers – angesichts der im Ausland oft deutlich höheren Behandlungskosten, bleiben Arbeitgeber hier oft auf respektablen Restkosten sitzen.

 

Vorhandene Auslandskrankenversicherungen Ihrer Arbeitnehmer decken im Normalfall nur Urlaubsreisen. Mit dem Abschluss einer speziellen Auslandskrankenversicherung für Mitarbeiter im Ausland sorgen Sie mit einer kleinen Prämie möglichen hohen Forderungen vor.

[Ihr Fairsicherungsladen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.